Transport und Lagerung

Download PDF (740 KB)

Abladen, lagern und transportieren

Zu den vorbereitenden Tätigkeiten für die Verlegung von Sandwichelementen, Trapez- und Kassettenprofilen gehört auch die Wahl eines geeigneten Lagerplatzes.

Materialpakete und Zubehörteile dürfen nur mit geeigneten Hebezeugen abgeladen werden. Hierzu zählen insbesondere Traversen mit Textilgurten. Bei der Entladung ist darauf zu achten, dass zur entsprechenden Lastverteilung Stützhölzer zwischen die Textilgurte über und unter den Paketen eingesetzt werden. Diese verhindern Eindrückungen an der jeweils untersten bzw. obersten Tafel durch die Anschlagmittel. Jedes Montageunternehmen hat entsprechende Stützhölzer oder alternativ entsprechend stabile und lange Kantenschutzwinkel aus Stahlblech vorzuhalten.

Meist werden Pakete für die Verlegung von Dachflächen direkt mit dem Kran auf die Dachfläche gehoben. Im Zuge der vorbereitenden Tätigkeiten ist zu prüfen, ob die Pfettenkonstruktion die Paketlasten aufnimmt. Sicherheitshalber sind die Pakete stets in Bindernähe abzusetzen. Auf keinen Fall sollten die Pakete in Feldmitte auf die Pfetten abgelegt werden.

Jedes Paket ist sofort nach Aufbringen auf das Dach entsprechend zu sichern. Dies gilt sowohl für original verpackte als auch für bereits geöffnete Pakete.

Die Lagerung auf der Baustelle sollte möglichst auf ebenem Baugrund erfolgen, der zusätzlich möglichst durch einen Schotterauftrag verhindert, dass bei Regen Bodenspritzer die Bauelemente verunreinigen. Solche Verunreinigungen sind später nur mit zusätzlichem, meist nicht kalkulierbarem Aufwand zu beseitigen.

Die Pakete sollten unbedingt belüftet gelagert werden. Sollten längere Lagerungszeiten nicht vermieden werden können, sind die Pakete mit textilen und belüfteten Planen abzudecken, die Paketkopfseiten sind zu öffnen. Es empfiehlt sich eine schräge Lagerung zwecks Wasserablauf für Regen- und Kondenswasser.

Auf keinen Fall dürfen vorhandene Schutzfolien längere Zeit der Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, da die UV-Strahlen ein stärkeres Haften der Schutzfolie fördern und dadurch die Schutzfolie später nur schwerlich abgezogen werden kann.

Beim Transport auf der Baustelle sind nur dafür geeignete Fahrzeuge und Hebzeuge zu benutzen.

Bei der Verlegung mit elektropneumatischen Montagegeräten, wie z. B. dem Hebegerät „Oktopus“, sind auf die jeweiligen für diese Geräte bestehenden Sicherheitsvorkehrungen zu achten. Diese sind durch das Montageunternehmen zu beschaffen.

Beim Transport von Hand ist nicht nur das Gewicht der einzelnen Sandwichtafel zu berücksichtigen, sondern speziell bei Dachmontagen ist der horizontale Windangriff nicht zu unterschätzen. So ist z. B. bei einem 8 m hohen Gebäude und einer 10 m langen Sandwichpaneeltafel mit einer Windkraft bis ca. 5 kN (0,5 Tonnen) als Horizontalkraft zu rechnen ohne Berücksichtigung sich eventuell noch dazu addierenderer horizontalen Sogkräfte.

Transport und Lagerung
  1. Maximal zwei Pakete heben oder transportieren (Abb. 1) und auf ebener Fläche lagern
  2. Paket mit den Gabeln immer unter den Paletten mittig aufnehmen (Abb. 2)
  3. Für Pakete über 6 m Länge keinen Gabelstapler verwenden
  4. Bei Verwendung eines Kranes am Paket keine Drahtseile und -ketten sondern Gurte mit entsprechender Tragfähigkeit befestigen (Abb. 3)
  5. Gurte im Abstand von 2/3 der Paketlänge durch die Paletten führen (Abb. 3 u. 4)
  6. Für Pakete über 6 m Länge immer einen Lastenhebezug verwenden (Abb. 4)